Neujahrsempfang des FW Kreisverbandes Forchheim

06.02.2015 – 

Am 18.01.2015 lud der Freie Wähler Kreisverband Forchheim zum Neujahrsempfang nach Neunkirchen am Brand. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Blechensemble "Brass am Brand" von der Junged- und Trachtenkapelle Neunkirchen. 

Rund 100 Gäste konnte der Kreisvorsitzende Manfred Hümmer im Sportheim des TSV Neunkirchen begrüßen, darunter MdL Thorsten Glauber, Altlandrat Reinhard Glauber, stellv. Landrat Otto Siebenhaar und zahlreiche Bürgermeister und Kreisräte und natürlich die Kreisvereinigung der Jungen Freien Wähler Forchheim.

Heinz Richter, Bürgermeister und Vorsitzender des gastgebenden Ortsverbandes der Freien Wähler, gab einen Einblick in die Geschichte von Neunkirchen am Brand und berichtete von der politischen Arbeit der Gemeinderäte, um dann das Wort an den Kreisvorsitzenden zu übergeben.

Mit seinem Impulsreferat zu Themen wie Pegida, Islamismus und Willkommenskultur regte Hümmer zum nachdenken, diskutieren und handeln an. Die Freien Wähler im Kreis sehen die Vielfalt als Bereicherung und müssen für eine Aufklärung der Bürger im Hinblick auf Pegida, Islamismus und der Asylsituation sorgen. Es müsse eine Reform des Zuwanderungsrechts her, schon alleine um der Entwicklung Deutschlands hin zu einem Einwanderungsland endlich Rechnung zu tragen. "Heißen wir im Bewusstsein unserer globalen Verantwortung friedliebende Menschen aus anderen Ländern bei uns willkommen, zeigen wir ihnen, was unsere Gesellschaft ausmacht, geben wir ihnen eine faire Chance", so Hümmer abschließend. Im Anschluss folgte ein Bericht eines Flüchtlings aus Syrien, der in Gößweinstein eine neue Heimat gefunden hat. Er erzählte über seine Erfahrungen während der Flucht über das Mittelmeer in einem Fischerboot, aufgesammelt von der italienischen Marine und vom Festland aus mit dem Zug nach Deutschland. Jetzt lebt er zusammen mit Geschwistern und Nichte in Gößweinstein und hofft, gefahrlos und frei in Deutschland leben zu können. Durch intensive Sprachkurse, organisiert von freiwilligen Helfern, spricht der syrische Arzt bereits sehr gut deutsch. Vom Bürgermeister Hanngörg Zimmermann und seiner Frau sei er nett und hilfsbereit aufgenommen worden. Er vermisse aber auch seine Familie, seine Heimat und sein altes Leben. Auch habe er noch Probleme mit den richtigen Papieren und mit einer Berufserlaubnis. Er hofft aber, dass er hier bald als Arzt arbeiten kann.

Hanngörg Zimmermann, Bürgermeister von Gößweinstein, sprach anschließend aus sicht einer Gemeinde über die deutsche Asylpolitik. Es wäre hilfreich, wenn bei uns endlich eine Art "Willkommenskultur" um sich greifen würde. Eine rein finanzielle Unterstützung der Gemeinde sei nicht ausreichend, man brauche Unterstützung z.B. in Form von Sozialarbeitern, um den Flüchtlingen zu helfen, traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.

Ein weiterer Höhepunkt waren die Ehrungen von verdienten Mitgliedern durch den Kreisvorsitzenden Hümmer und seine Stellvertreter Matthias Kern und Karl Germeroth. Es wurden jeweils mit der Ehrennadel in Gold des Freie Wähler Landesverbandes ausgezeichnet:

- Otto Simmerlein, 30 Jahre Kreistagsmitglied, bei seiner letzten Wahl ein sagenhaftes Ergebnis von über 18.000 Stimmen

- Fritz Wittmann

- Heinz Kuhmann

- Georg Maltenberger

- Richard Dötzer

- Otto Wohlhöfner

- Karl Germeroth

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde die langjährige Leiterin der Kreisgeschäftsstelle Liz Bischof verabschiedet und ihre Nachfolgerin Britta Kaiser vorgestellt.